Mir war mal kalt!

flagge-kanada

Es war mal wieder Zeit, den Vorrat an Feuerholz aufzustocken, der bei diesen Temperaturen zusehends schwindet. Ein Tag im Wald bedeutet für mich jede Menge Spaß: während die Menschen arbeiten, dürfen wir drei Hunde wild durch den Wald toben und Eichhörnchen jagen. Und Mittags gibt es dann leckere Wurst vom Feuer (natürlich auch für uns Hunde).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Herrchen mit seinem Spielzeug

Aber ich muss zugeben, dass mir diesmal nach 4 Stunden kalt wurde und ich freiwillig auf meiner Decke am Feuer liegen geblieben bin. Naja, dass Thermometer kletterte auch den ganzen Tag nicht über -15 Grad.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Ergebnis kann sich allerdings sehen lassen (und mir für ein paar Wochen warme Pfoten machen):

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem Weg aus dem Wald hätten wir noch einen Wintervorrat an Abendessen mitnehmen können. Diese Karibus standen direkt neben dem Weg und machten keine Anstalten zu fliehen – auch nicht als wir angehalten haben. Schade, dass Frauchen (noch immer tapfer) Vegetarierin ist. Könnt ihr euch vorstellen, wie viele Knochen ich davon bekommen hätte? *Träum*

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

4 Gedanken zu „Mir war mal kalt!“

  1. Hurra, endlich wissen wir, bei welcher Temperatur es auch Güntheer mal zu kühlt wird 😊 Aber bei dem kleinen Wald, derauf den Wagen geladen wurde, wird er die nächsten Wochen sicher nicht frieren. Habt Ihr einen privaten Wald gelichtet, oder darf man sowas in Kanada ohne Lizenz und Motorsägen-Prüfung auch im staatlichen Forst.

    1. Hallo Jutta, man benötigt auch im Yukon eine Genehmigung um Feuerholz aus dem staatlichen Wald zu holen. Für den Privatgebrauch ist diese jedoch kostenlos, wenn man bereits tote Bäume schlägt. Dies dient auch als Präventionsmaßnahme zur Verhinderung von Waldbränden. Wer bei diesen Temperaturen die Motorsäge anbekommt und sogar Schutzkleidung trägt, wäre einem Kettensägenschein auf jeden Fall würdig… 😉

  2. Haaallo, -15 Grad ist aber auch schon ganz schön kalt…wie kalt wird es denn noch??? Im Laufbuch gab ich im YAU Kapitel von -40 Grad gelesen? Da reicht ja dann die „Skibekleidung“ mit einer Lage drunter nicht mehr aus? LG Guido

    1. Hallo Guido, die Wahl der Kleidung ist für Herrchen jeden Tag aufs Neue eine Herausforderung (da habe ich es viel leichter mit meinem Pelz). Das Ziel ist, nicht zu schwitzen aber auch nicht zu frieren. Bisher ist er mit 3 dünneren Thermo-Longsleeves + Fleece-Weste am Oberkörper und 2 Lagen an den Beinen auch bei -22 Grad gut ausgekommen. An den Füßen trägt er noch immer seine „Sommer“-Trail-Schuhe mit zwei paar Laufsocken. Die richtig warmen Jacken und Socken liegen noch im Schrank. Für den Lauf bereitet er sich aber auf Temperaturen bis zu -45 Grad vor. Diese Temperaturen herrschten letztes Jahr während des Laufs 🙁 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.