Eine Oase zum Aufatmen

mexiko_flagge

Zurück auf dem mexikanischen Highway ging es immer weiter Richtung Süden neuen Abenteuern entgegen. Die Strecke führte uns zunächst noch entlang der rauhen Pazifikküste, wo wir unverhofft auf Seehunde gestoßen sind. Auch wenn ich mit kanadischen und amerikanischen Fellnasen noch nie Verständigungsprobleme hatte und mit den mexikanischen auch ganz gut zurecht komme, verstehe ich dieses Geheule von den Seehunden überhaupt nicht! Warum heißen die überhaupt Hunde, wenn die doch gar nicht bellen können?

DSC_0644DSC_0650

Später überquerten wir die zweitgrößte Halbinsel der Welt von West nach Ost, stundenlang sind wir nur durch Wüste mit unzähligen Kakteen, Felsen und Ziegen gefahren. Meine Pipipausen waren entsprechend kurz und heiß. Ich hätte fast schon Schuhe angezogen…

DSC_0658 DSC_0661 DSC_0688Wie war ich froh, als wir am Nachmittag endlich diese wunderschöne Oase erreichten, wo ich im Schatten liegen und Frauchen beim Schwimmen beobachten konnte.

DSC_0726 DSC_0707

Am nächsten Tag legten wir die letzten Kilometer bis zur Westküste zurück und suchten uns einen Bilderbuchstrand. Mir war so heiß, dass ich mich unters Auto verzogen habe, von wo ich aber auch eine tolle Aussicht auf das türkisblaue Wasser hatte. Herrchen in seiner Hängematte hatte den besten Platz. Ob ich wohl auch bald eine eigene Hängematte bekomme?

DSC_0744 DSC_0735

Auch wenn das Salzwasser mein Kuschelfell ganz schön stumpft macht, konnte ich dem kühlen Nass nicht widerstehen und ich bin zur Verwunderung von Frauchen sogar schwimmen gegangen! Anschließend habe ich mich genüsslich im Sand gewälzt um mich abzutrocknen. Von Herrchen habe ich aus seiner Hängematte nur den Kommentar „panierter Hund“ gehört…

Übernachtet haben wir hier direkt am Strand und am nächsten Morgen wurden wir von einem tollen Sonnenaufgang über dem Meer durch unser Panoramafenster sanft geweckt. Anschließend ging es noch vor dem Frühstück direkt zum Familien-Joggen. Da Herrchen gut auf mich aufpasst, und ich die Zunge extra weit rausstrecke, hält sich der Streckenumfang zur Zeit (zum Leid fürs Herrchen und zur Freude fürs Frauchen) stark in Grenzen. 😉

 

 

Ein Gedanke zu „Eine Oase zum Aufatmen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.